Jung und alt – gemeinsam stark?

altersgemischte Teamarbeit öffentlicher Dienst
Wir leben in einer alternden Gesellschaft: unsere Lebenserwartung ist in den vergangenen 100 Jahren um etwa 30 Jahre gestiegen. Das sind gute Nachrichten. Wie werden diese zusätzlichen Lebensjahre genutzt?

Die alte Triade „Lernen-Arbeitsphase-Ruhestand“ ist nicht mehr recht für die Zukunft tauglich, die Phasen haben begonnen, sich stärker zu vermischen, Erwerbsbiografien werden „bunter“. Auch Lernprozesse spielen sich – in unterschiedlicher Intensität – ein ganzes Leben lang ab. Was sich mit dem Älterwerden ändert, ist die Lerngeschwindigkeit: sie nimmt ab. Dem gegenüber steht aber ein mit zunehmendem Alter immer reicher werdender Fundus von Erfahrungen und Wissen, auch viel organisationsspezifisches ist darunter.

Bereits seit geraumer Zeit hat man erkannt, dass diese Ressourcen für Organisationen äußerst wertvoll sind. Eines Tages scheiden aber die älteren Beschäftigten aus der Verwaltung aus und genießen ihren Ruhestand. Damit droht aus Sicht der Verwaltung auch ein Abfluss von Wissen, der zumindest teilweise vermieden werden kann.

Wie?

Eine Lösungsmöglichkeit ist, den Wissenstranfer zwischen den Generationen zu fördern. Empirische Studien zeigen, dass altersgemischte Teams gerade dann besonders gut funktionieren, wenn die Aufgaben die jeweiligen Expertisen beider Seiten fordern und der jüngere Part von dem älteren lernen kann (Kessler, E.-M. / Staudinger, U.M (2007): Intergenerational potential: Effects of social interaction between older adults and adolescents. Psychology and Aging, Vol. 22, No. 4, S. 690-704).

Das könnte Ihnen auch gefallen

Personalentwicklung – Kann der öffentliche D... Die öffentliche Hand steht vor neuen Herausforderungen, wenn sie das Fachkräftedilemma angehen möchte. Jeder vierte Beschäftigte geht in den nächste...
Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2017 – J... „Laut den Ergebnissen der vom dbb beauftragten Studie sind Menschen zwischen 14 und 29 Jahren regelrechte Staats-Fans“, so der dbb Bundesvorsitzende...
Bonner Empfehlungen zur Beruflichen Bildung im Öff... Im Öffentlichen Dienst verändert die fortschreitende Digitalisierung der Verwaltungsabläufe die Qualifikationsanforderungen der Beschäftigten, die R...
Feedback, aber richtig: worauf kommt es an? Die Einsicht, dass Feedback ein wichtiges Element einer modernen Organisationskultur ist, hat sich mehrheitlich durchgesetzt: laut Hays-HR-Report 20...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.