Personalgewinnung Öffentlicher Dienst – Arbeitgeberimage deutlich verbessern!

Lösung Personalgewinnung öffentlicher Dienst
Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels ist ein nachhaltiges Personalentwicklungskonzept für den Öffentlichen Dienst dringend notwendig. Bis 2030 gehen nahezu 1,5 Millionen Mitarbeiter in den Ruhestand.

Fachkräftemangel in der Bauverwaltung: „Gute Leute zu bekommen wird immer schwieriger“ titelt die Kreiszeitung aus Buxtehude.

„Landesverwaltung ächzt unter hohem Krankenstand“, titelte die Märkische Allgemeine und führt das auf die steigende Arbeitsbelastung durch Stellenstreichungen und eine Überalterung des Landesdienstes zurück“. Das Durchschnittsalter im Landesdienst von Brandenburg liegt bei unglaublichen 50,8 Jahren.

Die Rhein-Neckar-Zeitung fasst unter dem Titel „Kampf um die besten Köpfe“ den Stand in Baden-Württemberg zusammen: „Nicht nur an den Schulen mit ihren über 100.000 Pädagogen hat das Land als Arbeitgeber Probleme. Die sind teils hausgemacht, teils überschneiden sich nachteilige Entwicklungen: Starke Jahrgänge kommen ins Pensionsalter, während die Wirtschaft beim zahlenmäßig rückläufigen Nachwuchs besser punkten kann als zu Zeiten mit hoher Arbeitslosigkeit. Und das alles vor dem Hintergrund einer Sehnsucht nach mehr Staat, die sich in einem Plus an Stellen niederschlägt, für die es nicht überall genügend geeignete Bewerber gibt.“

Die Finanzverwaltung sucht dringend Nachwuchs. Wegen Personalmangels nimmt das Land weniger Steuern ein als möglich wäre“, schreiben die Stuttgarter Nachrichten in ihrem Beitrag „Finanzbeamte dringend gesucht“.

Strategisches Personalentwicklungskonzept verwirklichen

Das Finden und Binden von Fachkräften wird angesichts der guten Wirtschaftslage noch schwerer. Imagekampagnen wie „Steuer kann ich auch“ sind der erste Ansatz um Nachwuchskräfte in der Verwaltung zu finden.
Sinnvoll und wichtig ist aber ein strategisches Personalentwicklungskonzept, dass die Prioritäten der heutigen Generationen Y und Z aufgreift. Kurzfristige Kampagnen sind ein Strohfeuer. Langfristig muss der öffentliche Dienst deutlich attraktiver werden.
Dazu gehören:

– flexible Arbeitszeiten,
– Aufstiegschancen,
– Vertrauenskultur,
– agile Führungskultur,
– angenehmes Arbeitsklima,
– Work-Life-Balance,
– Anhebung der Gehälter,
– mehr Eigenverantwortung,
– intensives Personalmarketing und
– Reduktion der Hierarchie.

Autor: Rolf Dindorf

Das könnte Ihnen auch gefallen

Beamtenbund warnt vor Personalmangel „Insbesondere für Bildung und Erziehung fehlt dem Staat das Personal, aber etwa auch für Sicherheit und Gesundheit werden dringend Nachwuchs- und Fa...
Arbeitgebermarke Kommunalverwaltung – Aufwac... Der Fachkräftemangel ist ein alter Hut. Nicht nur Unternehmen sind davon betroffen. Auch der öffentliche Dienst kann ein Lied davon singen. Rund 40 ...
Quo vadis Personalgewinnung – Fachkräftemang... Es zieht sich wie ein roter Faden durch den öffentlichen Dienst. In zahlreichen Engpassberufen kämpft die öffentliche Hand mit der privaten Wirtscha...
Mehr Engagement für die Arbeitgebermarke Kommune: ... Einige Kommunalverwaltungen verhalten sich noch so, als gäbe es den demographischen Wandel nicht. Dabei verlassen in den nächsten Jahren viele älter...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.